Praxis für klientenzentrierte Gesprächs- und Körpertherapie

Ludger Gallus

TaiChi-Qigong

Es ist kaum möglich, sich auf Knopfdruck, sozusagen „auf Befehl“, tief und nachhaltig zu entspannen...im Gegenteil, meist verstärken Spannungen sich noch und kriechen noch etwas tiefer ins Gewebe, denn Befehle und Erwartungen erzeugen Druck. Dieses gilt meiner Meinung nach für die körperlichen, die seelischen wie auch für die sozialen Varianten von Spannung.

 

Es ist jedoch möglich, etwas zu erleben oder sich mit etwas zu beschäftigen, welches automatisch in einen entspannten Zustand führt.

 

Eine Möglichkeit, einen entspannten Zustand zu erreichen, ist das Erlebnis einer sanften, entspannenden Bindegewebs-oder Meridianmassage. Eine weitere Möglichkeit ist das Praktizieren von Taichi und Qigong. Beides lässt sich hervorragend miteinander kombinieren, mal das eine (passiv erlebend), mal das andere (aktiv erlebend).

Die zur Entspannung führende Erlebnisqualität kann als Anker in das Alltags(er)leben integriert werden, und dieses gelingt am besten, wenn das Erlebnis als rundum angenehm empfunden wird.

 

Wir üben derzeit TaiChi-Qigong jeden Freitag von 18.30 bis 19.30 in der Alten Schule in Lindwedel, Schulstrasse 5.

 

Weitere Bestandteile dieses Trainingsangebotes sind Elemente aus der Bioenergetik nach Alexander Lowen, Atemübungen und Übungen der progressiven Muskelrelaxation nach Jacobsen.

 

Da unsere gemeinsamen Übungen und auch das Zusammensein als solches uns sehr wichtig sind und wir sie nicht als Arbeit oder Pflichtübung empfinden, sondern als sinn-und lustvolle Freizeitgestaltung, findet das Training grundsätzlich auch an Feiertagen statt, wenn die Teilnehmer dies wünschen.

 

Der Beitrag beträgt  35 €  im Monat. Ein Schnuppertraining ist kostenlos.

 

Der Einstieg ist jederzeit möglich, Sportlichkeit oder Fitness sind nicht notwendig...und es gilt immer der Grundsatz: jeder Teilnehmer verwaltet sich selbst und sein Wohlgefühl. Ein Müssen oder Sollen gibt es nicht, und wenn jemand sagt „diese Übungsvariante tut mir nicht gut!“, so ist das eine wunderbare Rückmeldung und wird ohne weiteren Kommentar akzeptiert.

 

Noch zu erwähnen wäre, dass das Training nach den orthopädischen Maßgaben des DTB stattfindet. Eine Überforderung des Bewegungsapparates ist somit, im Gegensatz zu vielen Sportarten, unwahrscheinlich. Wenn Sie im Zweifel sind, ob eine Schädigung,  z.b. der Kniegelenke, dennoch möglich wäre, empfehle ich eine Rücksprache mit Ihrem Arzt vor Aufnahme des Trainings. Ich bin mir jedoch fast sicher, dass er Ihnen zuraten wird.

 

bluete soft

 

„Sanfte Reize fördern die Funktion biologischer Systeme,
 stärkere Reize hemm
en sie und stärkste Reize stoppen sie.“ 


              Arndt-Schultz-Gesetz